Gemeinsam nach London

 Gesamtschullehrer Günter Heine und seine Englisch-AG planten einen Wochenendtrip in die britische Hauptstadt. Allerdings war die Gruppe zu klein für den Reisebus; die passende Ergänzung fanden sie an der Drost-Rose-Realschule. Die Englischlehrerin Frau Stein und ihre Klasse 9d nahmen das Angebot gerne an.

So gingen die beiden Lippstädter Schulen zum ersten Mal gemeinsam auf die Reise…

 Von der Fahrt berichten zwei Schülerinnen:

 Am Wochenende vom 11.10. bis zum 13.10.2013 machten sich einige Schülerinnen und  Schüler aus den 9. Klassen der Drost-Rose-Realschule mit ihrer Lehrerin Frau Stein auf den Weg nach London.

Am Freitagabend um 21.45 Uhr trafen wir uns an der Gesamtschule und bestiegen voller Vorfreude den Bus, der uns nach London fahren sollte. Als wir an der Grenze von Frankreich auf die Fähre wollten, mussten wir zunächst durch die Passkontrolle.

Auf der Fähre nach Dover gingen wir an Deck, um Luft zu schnappen und unsere Übelkeit zu mildern. Als wir dann wieder Festland unter unseren Füßen hatten, fuhren wir auch sofort weiter nach London, wo wir zwei Stunden später bei strahlendem Sonnenschein ankamen. Das erste, das wir sahen, war das riesige London Eye, das direkt an der Themse liegt.

Während unsere Lehrerin Frau Stein die U-Bahn Tickets besorgte, blamierten wir uns bei Starbucks, als wir mit unserem Schulenglisch etwas bestellen wollten. Die Engländer sprechen nämlich so schnell, dass wir zunächst Schwierigkeiten hatten, sie zu verstehen. Mit unseren Drinks spazierten wir dann die Themse entlang zum Big Ben, wobei das ja eigentlich der Name der großen Glocke im Turm ist. Hier shoppten einige Mädels schon ihre ersten London-Sweatshirts.

.

Tower Bridge at night

 

Dann ging es weiter an den Houses of Parliament vorbei zur Westminster Abbey. Nach einem schönen Gang durch den St. James’s Park, den Schlossgarten, erreichten wir den Buckingham Palace. Da waren vielleicht viele Touristen! Nachdem wir allerdings feststellen mussten, dass die Changing-the-Guard-Ceremony  an diesem Tag nicht auf dem Hof der Queen stattfinden sollte, schlenderten wir „The Mall“ entlang zum Piccadilly Circus. Hier konnten wir das Londoner Street Life bestaunen, denn es gab eine Breakdance-Crew und einen coolen Beatboxer zu sehen.

Kurz danach begaben wir uns nach China Town, um dort Mittag zu essen. China Town ist ein Viertel, in dem viele Chinesen wohnen, weshalb es dort ein Chinarestaurant neben dem anderen gibt. Wir haben lecker gegessen!

Eine Stunde später machten wir uns mit der U-Bahn auf den Weg zum Camden Market, wo wir die Möglichkeit hatten, in kleinen Gruppen shoppen zu gehen. Mittlerweile war unser Englisch so gut, dass wir sogar mit den Verkäufern handeln konnten. Im Anschluss an die erfolgreiche Shoppingtour fuhren wir mit der U-Bahn zum London Eye zurück, wo wir ebenfalls Zeit hatten, uns umzusehen und etwas zu essen. Allerdings hatten wir uns in der U-Bahn-Station verloren, da einige von uns falsch abgebogen waren und an einem anderen Ausgang herauskamen. Zum Glück war das London Eye nicht zu übersehen, so dass nach und nach alle am verabredeten Ort eintrudelten. Wir mussten dort aber noch einige Zeit warten, da die Schlange ziemlich lang war. Mittlerweile war es dunkel geworden und als wir gemeinsam in die große Kapsel einstiegen, dauerte es nicht mehr lange, bis wir das nächtliche London von oben betrachten konnten. Der Ausblick war atemberaubend! Besonders die Lichter waren toll anzusehen! Anschließend waren wir noch in der 4D-Show über das London Eye, was auch ganz interessant war.

 Zum krönenden Abschluss wollten einige von uns noch das typisch englische Gericht „Fish & Chips“ essen. Dann bummelten wir wieder an der Themse entlang und über die Tower Bridge, von der wir den Tower of London erblicken konnten.

Nach diesem Sightseeing-Marathon waren wir alle froh, als wir um elf Uhr am Samstagabend wieder in den Bus steigen konnten. Und auf der Rückfahrt stellten wir fest, was für ein Glück wir mit dem Wetter hatten, da es ja eigentlich in London viel regnet, wir aber keinen einzigen Tropfen abbekommen hatten!

Das Wochenende war zwar sehr anstrengend, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn wann hat man schon mal die Chance, für einen  Tag in eine der tollsten Städte der Welt zu kommen?

Wir danken Frau Stein und ihrem Mann für dieses tolle Erlebnis!

Sonja Sprenger, Carla Stratmann

 

Nach dieser gelungenen Fahrt bleibt zu hoffen, dass sich eine Zusammenarbeit der beiden Schulen für die nächsten Jahre entwickelt! Auf dass es möglichst bald wieder heißt: Let’s go to London!

zurück