UN-Friedenstaube zu Gast in der Drost-Rose-Realschule

Mit großer Freude nahm die Drost-Rose-Realschule die Auszeichnung entgegen, am inzwischen weltweiten Netzwerk der UN-Friedenstaube mitwirken zu dürfen. Die Bertha-von-Suttner-Schule in Geesthacht (Schleswig-Holstein) leitete die UN-Friedenstaube auf Empfehlung von Richard Hillinger weiter.

Die Taube ist das Werk des Künstlers Richard Hillinger. Er hatte zum 60. Jahrestag der Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte der Vereinten Nationen insgesamt 30 Tauben geschaffen, je eine für einen der 30 Artikel der UN-Menschenrechtscharta. Sie werden von Person zu Person, von Institution zu Institution weitergegeben, immer mit der Verpflichtung, sich besonders für die Menschenrechte einzusetzen. Gestartet hatte Hillinger die Aktion gemeinsam mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog. Mittlerweile haben auch der Dalai Lama und Papst Benedikt XVI. Patenschaften für die Tauben übernommen.

 

„Mit Ihrem Engagement um soziale Integration, den Patenschaften Ihrer Schülerfirma für Kinder in Entwicklungsländern und Ihren Partnerschaften mit Schulen in Namibia und Polen haben Sie es sich verdient, am Netzwerk der UN-Friedenstaube  teilzunehmen; und es wird der Schulgemeinschaft der Drost-Rose-Realschule sicherlich gelingen, ein Projekt zu den Menschenrechten der Vereinten Nationen zu entwickeln, bevor Sie die Taube weiterfliegen lassen!“  Mit diesen Worten übersandte Richard Hillinger die Taube, die  Schulleiter Armin Wiegard mit großer Freude für die Anerkennung der  bisher  geleisteten Arbeit der Schule entgegennahm, mit der festen Zusage, ein geeignetes Projekt rund um die Friedenstaube zu starten.

 

Zeitungsartikel Patriot vom 26.01.2013

 

 

Gemeinsam mit der Klasse 7e begrüßte Herr Wiegard die Friedenstaube an unserer Schule.

 

zurück