Berufsperspektiven in der Pflege

In unserer Schule lagen am 30.6. Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen im Pflegebett und ließen sich dabei ihren Blutdruck messen. Damit bereiteten sie sich allerdings nicht auf irgendwelche Prüfungen vor, sondern informierten sich über die beruflichen Möglichkeiten in der stationären und ambulanten Pflege. Mehr mit Fotos

Stefanie Nitschak ist seit gut zwei Jahren Auszubildende in einer stationären Pflegeeinrichtung in der Region – an die Gründe für ihre damalige Berufswahl erinnert sie sich noch gut: „Ich möchte Menschen in Bereichen helfen, die für uns alle selbstverständlich sind.“

Einen sicheren Job, menschliche Kontakte und langfristige Aufstiegsmöglichkeiten – dies alles fand sie in der Altenpflege. An unserer Schule hatte Stefanie die Möglichkeit, gemeinsam mit andern Auszubildenden und unseren Schülern über die positiven Seiten ihrer Arbeit, aber auch die fachlichen Anforderungen in ihrem Beruf zu sprechen. „Jeder Tag ist bei uns einzigartig. Und es ist natürlich ein schönes Gefühl, helfen zu können.“

Organisiert und durchgeführt wurde diese Roadshow vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), um den Schülern praktische Einblicke in den Arbeitsalltag der stationären und ambulanten Pflege zu geben und sie über Chancen, Ziele und Inhalte der Pflegeausbildung zu informieren. Aus erster Hand, nämlich von Auszubildenden der lokalen Pflegeeinrichtungen aus Lippstadt und der Region, erfuhren die Jugendlichen, welche Vorteile und Perspektiven der Beruf der Altenpflegerin oder des Altenpflegers mit sich bringt und wie viel Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit für den Einsatz in Pflegeeinrichtungen und Diensten erforderlich sind. Einrichtungen aus dem Umkreis stellten gleichzeitig offene Ausbildungsplätze vor und boten noch vor Ort erste Praktika für Interessierte an.

Auch Vertreter einer Altenpflegeschule waren vor Ort, um noch tiefere Einblicke in den Ablauf der Ausbildung, in Verdienstmöglichkeiten und berufliche Perspektiven zu geben.

Der Informationstag an unserer Schule fand im Rahmen der bpa-Roadshow statt, einer bislang einmaligen Veranstaltungsreihe, mit der dem Fachkräftemangel in der Altenpflege in NRW begegnet werden soll.

Für Schulabsolventen mit unterschiedlichen Bildungsabschlüssen hält der Arbeitsmarkt im Pflegesektor derzeit ausreichend Stellen bereit und bietet jungen Menschen eine fundierte Ausbildung mit guten Verdienstmöglichkeiten und Aufstiegschancen. Die bpa-Roadshow unter der Schirmherrschaft der NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens stellt deshalb in den nächsten Monaten in den Schulen des Landes praxisnah Ausbildungsplätze für angehende Altenpflegerinnen und –pfleger vor.

Die Mitgliedsbetriebe des bpa bieten schon jetzt bundesweit 16.740 Ausbildungsplätze in der Pflege. Allein in NRW vertritt der Verband 900 Pflegedienste und stationäre Einrichtungen.

Quelle: bpa

 

zurück