Eine Spende für das Jugendhaus "Johannes Paul II." in Sarajevo

Die zehnten Klassen unserer Schule verbrachten im Februar ihre Einkehrtage im Jugendhaus Hardehausen. Dort beschlossen sie, an der DRRS eine Spendenaktion für ein Jugendhaus in Sarajevo zu organisieren.

Über ein Jahrzehnt gibt es jetzt schon den bosnischen Friedensweg des Jugendhauses Hardehausen. Nachdem die Mitarbeiter zunächst in dem nordbosnischen Dorf Vidovice beim Wiederaufbau von zerstörten Häusern und beim Bau eines Kindergartens geholfen haben, gehen die Kontakte seit 2000 mehr in die bosnische Hauptstadt Sarajevo. Zur großen Freude gibt es dort seit November 2005 auch ein Jugendhaus. Die Erzdiözese Sarajevo konnte mit Unterstützung verschiedener Stellen, u.a. des deutschen Hilfswerks RENOVABIS und der päpstliche Kommission JUSTITIA et PAX ein Gelände mit zwei Gebäuden erwerben. Eines der Häuser wurde inzwischen umgebaut und renoviert und steht als Jugendzentrum zur Verfügung. Das zweite Haus konnte nur notdürftig instand gesetzt werden und soll mittelfristig abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt werden.
Im Jugendhaus "Johannes Paul II." sind die Gebäude und die Ausstattung wichtig, noch wichtiger aber ist das Leben im Haus, die Arbeit mit Jugendlichen, Studenten und jungen Erwachsenen. Diese Arbeit gilt es auf Dauer zu sichern, denn in Bosnien gibt es für die Kirche keine regelmäßigen Einnahmen durch Kirchensteuern, geschweige denn durch öffentliche Zuschüsse. Darum träumen die Wegbegleiter aus Hardehausen von einer Stiftung für die finanzielle Absicherung des vielfältigen Lebens, das inzwischen im Jugendhaus in Sarajevo entstanden ist. Um diese Stiftung gründen zu können, werden 150 Leute (Privatpersonen, Gruppen, Schulklassen, Geburtstagsfeiernde, Spendenfreudige, Jugendgruppen, Senioren-Clubs, Bischöfe, Kaffeekränzchen, Spielgruppen, Initiativgruppen...), die bereit sind, 1.000 Euro (= einen "Stiftungswaggon") aufzubringen und in eine zweckgebundene Vermögensmasse hinein fließen zu lassen, die dann den Grundstock für das Stiftungskapital bilden soll.
Inzwischen wurden schon Zusagen für über 60 der 150 Spendenwaggons gemacht, darunter auch von bosnischen Jugendgruppen, für die es eine noch größere Herausforderung ist, das Geld zusammen zu bekommen.
Wenn der Grundstock zusammen ist, soll mit einem Stiftungskapital von 250.000 Euro eine dauernde finanzielle Unterstützung für das Jugendhaus in Sarajevo geschaffen werden.

Wir freuen uns nun, einen "Stiftungswaggon" spenden zu können. Ein Teil der Spende kommt von den Schülerinnen und Schülern der DRRS selbst, einen weiteren großen Teil steuerte unsere Cafeteria hinzu.

Das Foto zeigt einige Zehner und die Klassenlehrerinnen Frau Erlemann und Frau Krah bei der Scheckübergabe.

zurück